Erster Sieg im ersten Spiel: Drei Punkte beim Start der Hessenliga 2021/2022

Was länge währt, wird endlich gut. Die Hessenliga ist mit dem Spieltag am 30.10.2021 nach fast zweijähriger Pause wieder an den Start gegangen. Es finden pro Spieltag nur zwei Spiele in einer festgelegten Halle ohne Zuschauer statt. Das macht die Saison zu einem Langläufer bis zum 30.04.2022 mit mehrwöchigen Pausen zwischen den Spielen. Im Anschluss daran finden Play-Offs der besten Teams statt, die den Titel und einen möglichen Aufstieg in die Regionalliga Süd ausspielen. Der Spielplan ist hier einsehbar.

Nach der langen Wartezeit sind wir voller Motivation an den Start gegangen und waren froh mit Lavin Stockstadt gegen einen Hochkaräter aus der Liga zu spielen. Unsere Truppe, die gemischt mit alten Bekannten und neuen Gesichtern an den Start gegangen ist, war anfangs etwas nervös. Die technisch starken Stockstädter brachten uns gleich in Verlegenheit und gingen dank starken Einsatzes ihres Pivots und mit einem Quäntchen Glück in Führung. Das Gegentor hat uns zu Beginn aus der Fassung gebracht und auch nach einem Blockwechsel war die Unordnung zu groß. So hatten wir uns den Beginn nicht vorgestellt, weshalb sich das Trainerteam für einen Time-Out entschieden hat. Danach hat die Mannschaft wieder die notwendige Ruhe ausgestrahlt und die Ordnung wiedergefunden. Im Anschluss wurde das Spiel immer offener und drehte sich mit jeder Minute mehr zugunsten unseres Teams. Das lag zum einen an dem größer aufgestellten Kader, aber auch an der Einstellung und Motivation, die unser Team immer mehr aufs Feld brachte. Zur Halbzeit lagen wir vorerst dennoch hinten.

Von links oben, nach rechts unten: Christian Castro Büch, Nils Hemmenstädt, Edin Mustic, David Arrebola, Mateo Gamulin, Dario Klingenberg, Hossein Atai, Mateo Hodaj, Lokman Simsek, Kevin Gleinig, Simon Mohr

Zur 2. Halbzeit ging es dann mit der gleichen Schlagkraft weiter, wie wir in der ersten Halbzeit aufgehört haben. Durch immer größer werdenden Druck auf die Gegner konnten wir unsere personelle Überzahl immer besser ausspielen. Ausgerechnet Mateo Hodaj, der als Fixo der Mannschaft viel Stabilität verleihte, nutzte die Chance und brachte unsere Lilien fünf Minuten nach der Halbzeit in Führung. Während unser Druck auf Lavin immer stärker wurde, wurde das Spiel gleichzeitig immer zerfahrener und bot uns vorne immer mehr Räume. Diese konnten wir mit einem Doppelschlag in kurzer Zeit ausnutzen. Der vor allem in der zweiten Halbzeit stark aufspielende Mateo Gamulin markierte die Führung, der Christian Castro Büch direkt nach seiner Einwechslung eiskalt den Treffer zum 3:1 folgen ließ. Den Schlusspunkt markierte der vor allem durch Zweikampfstärke glänzende Lokman Simsek kurz vor Ende mit dem 4:1. In den letzten Minuten folgten außerdem auf jeder Seite eine gelb-rote Karte. Lobend ist zudem zu erwähnen, dass wir nur ein Gegentor kassiert haben, was für unsere unglaubliche Qualität im Tor mit Edin Mustic und dem vom GO Rhein-Main gewechselten Nils Hemmenstädt spricht.

Alles in allem kann man jedem Spieler der Mannschaft nur ein Lob aussprechen, wie sie nach nervösem Start mit geschlossenem Mannschaftswille zurückgekommen ist und das Spiel an sich gerissen hat. Nun gilt es weiterzuarbeiten und in zwei Wochen zum nächsten Spiel gegen Genclerbirligi Bischofsheim gut vorbereitet zu sein. #diesonnescheint

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.